Eine Verschiebung der Crypto Trader Zahlungsgewohnheiten aufgrund von Coronavirus-Befürchtungen könnte die digitalen Währungen der Zentralbank stärken: BIZ

Eine durch die COVID-19-Pandemie hervorgerufene Verschiebung des Zahlungsverhaltens – und die Befürchtung, dass physisches Bargeld ein Vektor für die Ausbreitung der Krankheit sein könnte – könnte die Nachfrage nach digitalen Methoden wie von der Zentralbank ausgegebenen digitalen Währungen (CBDC) beflügeln.

Dennoch, wie die Crypto Trader Autoren der Mitteilung geschrieben haben:

„Eine realistische Einschätzung der Risiken der Übertragung durch Bargeld ist besonders wichtig, da die Abkehr von Bargeld verteilende Folgen haben kann. Wenn Bargeld nicht allgemein als Crypto Trader Zahlungsmittel hier akzeptiert wird, kann dies zu einer“ Zahlungsteilung „zwischen denjenigen mit Bargeld führen Zugang zu digitalen Zahlungen und solchen ohne. Dies könnte wiederum besonders schwerwiegende Crypto Trader Auswirkungen auf Verbraucher ohne Bankverbindung und ältere Verbraucher haben. “

Dies ist eine Feststellung in einem Bulletin der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) vom 3. April, in dem festgestellt wurde, dass „die COVID-19-Pandemie zu beispiellosen öffentlichen Bedenken hinsichtlich der Übertragung von Viren über Bargeld geführt hat“.

Und während „Wissenschaftler feststellen, dass die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung über Banknoten im Vergleich zu anderen häufig berührten Objekten gering ist“, haben die Zentralbanken Schritte unternommen , um beispielsweise Papierwährungen zu sterilisieren , um solche Befürchtungen zu zerstreuen.

Bitcoin

Ein mögliches Ergebnis:

„Ausfallsichere und zugängliche, von der Zentralbank betriebene Zahlungsinfrastrukturen könnten schnell an Bedeutung gewinnen, einschließlich digitaler Währungen der Zentralbank für Privatkunden (CBDCs).“

Die Bekanntmachung sagt zwar nicht voraus, dass CBDCs – die größtenteils im Bereich der Forschung und des Experimentierens existieren und von der chinesischen Zentralbank weitergehende Anstrengungen unternommen werden -, aber ein anhaltendes Pandemieszenario könnte die Landschaft erheblich verändern.

„Im Kontext der aktuellen Krise müsste insbesondere das CBDC so gestaltet werden, dass Zugangsoptionen für die nicht bankengebundenen und (kontaktlosen) technischen Schnittstellen möglich sind, die für die gesamte Bevölkerung geeignet sind“, fügt die Mitteilung abschließend hinzu:

„Die Pandemie könnte daher die Forderung nach CBDCs stärker in den Fokus rücken und den Wert des Zugangs zu verschiedenen Zahlungsmitteln und die Notwendigkeit hervorheben, dass alle Zahlungsmittel gegen eine breite Palette von Bedrohungen resistent sind.“

Comments are closed.